Das Internet ist für viele Senioren unverzichtbar

Viele ältere Menschen bewegen sich ganz selbstverständlich im Internet. In den Anfangsjahren des Internets stürzten sich vor allem junge Menschen auf die neuen digitalen Möglichkeiten. Inzwischen haben die Senioren und Seniorinnen aber kräftig aufgeholt.


Im Marketingbereich gelten Menschen ab 60 Jahren sogar als eine sehr lohnende Zielgruppe. Die Generation 60+ hat verhältnismäßig viel Geld zur Verfügung und investiert dieses auch in digitale Geräte, mit denen sie dann online geht. Je länger es das Internet gibt, desto älter werden seine Nutzer. Sogar eigene Begriffe für die grauhaarigen Internetnutzer wurden kreiert: Silver Surfer oder Best Ager werden sie genannt.

Senioren lernen lebenslang

Das Vorurteil, dass ältere Menschen das Internet meiden, hält sich dennoch hartnäckig. Fremdbild und Selbstbild bei älteren Internetnutzern unterscheiden sich stark. Nach dem Sprichwort „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“ wird ihnen unterstellt, dass das Internet nichts mehr für sie sei: zu kompliziert, zu viel Angst vor dem Neuem und ein großes Sicherheitsbedürfnis. Dabei fühlen sich die meisten selbst viel jünger, als es im Ausweis steht. Sie bewegen sich sehr bewusst im Internet. In speziellen Kursen für Senioren eignen sie sich an, was sie im weltweiten Netz brauchen: wie man E-Mails schreibt, Smartphone und Tablet benutzt, mit Hilfe von Google Maps seinen Weg findet, wo man günstigste Urlaubsreisen buchen kann und wo die besten Onlineshops zu finden sind. Oft sind es die eigenen Enkelkinder, die die Älteren in die Welt des Internets einführen.

Für die älteren Onliner ist das Internet sehr wichtig. Es bietet leicht zugängliches Wissen, eine höhere Lebensqualität, mentale Fitness und Möglichkeiten der Kommunikation mit Familie und Freunden, die in der mobilen Gesellschaft immer weiter verstreut wohnen. Inzwischen haben sich viele Seniorinnen und Senioren mit den digitalen Möglichkeiten, die Ihnen neuen Technologien bieten, vertraut gemacht. Laut einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom im Jahr 2014 bescheinigen 52 Prozent aller Befragten, dem Internet eine Steigerung der eigenen Lebensqualität.

Die Zuwachszahlen bei der Internetnutzung sprechen für sich

Wenn man sich die Zuwachsraten der Internetnutzung bei der älteren Generation anschaut, dann ist es nur noch eine Frage weniger Jahre, bis auch bei den über 70jährigen jeder Zweite einen Onlinezugang nutzt. Denn bei den 60-69-Jährigen sind inzwischen 69 Prozent online, bei den über 70-Jährigen mittlerweile immerhin 36 Prozent, mit einer Steigerung von 6 Prozent zum Vorjahr (D21 Digital-Index 2016).
Sicher, auch in Zukunft werden Senioren Kassettenrekorder, Schallplattenspieler und Fernseher nutzen, schließlich sind sie mit diesen Techniken aufgewachsen und sind mit ihnen vertraut. Doch Kassettenrekorder und Schallplattenspieler sind eine aussterbende Spezies. Die Zukunft gehört auch bei den Seniorinnen und Senioren den digitalen Geräten und dem Internet.