Eine neue Webseite ist fällig - was tun

Es geht schon lange nicht mehr darum, ob man als Bestatter eine Webseite braucht. Das steht gar nicht zur Debatte. Die Frage muss lauten: Wie lange ist es her, dass wir unsere Webseite überprüft haben? Sind wir technisch, gestalterisch und inhaltlich auf dem neuesten Stand?


Jedes Bestattungsunternehmen braucht ein Standbein in der Internetwelt. Wer dort nicht auffindbar ist, ist für die Generation Internet nicht existent. So bezeichnet werden die Menschen, die mit dem Internet aufgewachsen sind. Sie sprechen schon heute ein Wörtchen bei der Auswahl des Bestatters mit. In wenigen Jahren werden sie die Auftraggeber für Bestattungen sein, wenn die Generation der Babyboomer ins Sterbealter kommt. Die wichtigste Anlaufstelle im Internet ist demnach die Webseite eines Unternehmens. Viele Inhaber wissen, wie wichtig die Webseite ist und schieben dennoch den Relaunch jahrelang vor sich her.

Höchte Priorität für eine zeitgemäße Webseite!

Nach der Studie D21-Digital-Index 2017 / 2018 wächst die mobile Internetnutzung kontinuierlich. Inzwischen nutzen 90 % der unter 30-jährigen mobiles Internet, bei den 30 bis 49-jährigen sind es 83 %, bei den 50-64 sind es aktuell immerhin 61 %. Den größten Anteil der mobilen Zugriffe erfolgt über das Smartphone, gefolgt von Laptops/ Netbooks und Tablets. Eine einfache Übung zeigt, ob Ihre Webseite für das mobile Internetzeitalter gerüstet ist. Rufen Sie selbst einmal Ihre Webseite mit dem Smartphone auf. Ist die Schriftgröße lesbar, ist die Navigation ohne Hin- und Herwischen auf dem Bildschirm sofort auffindbar? Sind die zentralen Inhalte kurz und prägnant ohne viel Scrollen lesbar? Wenn Sie diese drei Fragen mit JA beantworten konnten, ist Ihre Webseite bereits responsiv - was bedeutet, dass sie für einen kleinen Bildschirm im Hochformat automatisch optimiert wird.Sollte das nicht der Fall sein, gehört die Webseite ganz oben auf ihre Prioritätenliste.

Warum Gästebücher OUT und Kundenstimmen IN sind

In den 1990er Jahren, gehörten Gästebücher zum Standard einer Webseite. Kunden konnten dort Grüße, Dank oder Kritik hinterlassen. Die wenigsten haben diese Möglichkeit genutzt. Der letzte Eintrag liegt Monate, wenn nicht gar Jahre zurück. Wenn sie nicht regelmäßig überprüft wurden, sind sei voller Spam. Man sollte diese Unterseiten beerdigen und in Frieden ruhen lassen.

Kundenstimmen entfalten heute als Zitate aus den Rückmeldungen von Angehörigen ihre Wirkung, wenn sie auf der Startseite eingebunden sind. Statt “wir möchten uns bei Ihnen und dem Team herzlich für die einfühlsame Betreuung, anläßlich des Todes unserer Mutter, bedanken…” könnte dort stehen: “Wie schön haben Sie den Abschied gestaltet: so friedlich, so bunt, so anders!” Dazu lohnt es sich, Briefe und Karten der Angehörigen auf kurze und prägnante Aussagen zu durchforsten.

SEO heißt das Zauberwort, mit dem Ihre neue Webseite gefunden wird

Die schönste Webseite nutzt nichts, wenn Sie In den Suchergebnissen nicht angezeigt wird. Die Listung in den Suchmaschinen erledigt sich nicht von selbst und nicht über Nacht. SEO steht für die englische Bezeichnung „Search Engine Optimization“, zu deutsch Suchmaschinenoptimierung. Auch hier hilft ein Test: Geben Sie in die meistgenutzte Suchmaschine Google “Bestattung” und ihren Ort ein. Wird Ihre Webseite unter den ersten sechs Treffern gelistet? Wenn nicht, prüfen Sie den Einsatz von Google-Werbung, Google My Business und technischer (wie lange lädt Ihre Seite, bis sie angezeigt wird) und inhaltlicher (Keyworddichte und Textlänge) Suchmaschinenoptimierung.

Die Aussage und Gewichtung der Bilder

Nehmen Sie sich einmal die Zeit und klicken sich durch Bestatterwebseiten. Nicht selten prangen Bilder der Bestattungsfahrzeuge des Unternehmens von der Gründung bis zum heutigen Tag auf der Startseite. Dies ist für Liebhaber von Leichenwagen interessant. Wichtiger jedoch sind die Bilder und Namen der Menschen, auf die die Angehörigen treffen werden. Ihnen vertrauen sich die Menschen in einer Krisensituation mit vielen sehr persönlichen Fragen an.

Gerne werden die eigenen Räumlichkeiten vorgestellt. Oft sind es Bilder, auf denen kein einziger Mensch zu sehen ist. Eine Dienstleistung, in deren Mittelpunkt ein verstorbener Mensch und die trauernden Angehörigen stehen, braucht ein menschliches Antlitz. Es geht um den menschlichen Kontakt, nicht um die Sargausstellung oder Dekoration eines Raumes. Auf die inhaltliche Qualität der Bilder ist zu achten. Um lange Ladezeiten zu vermeiden, sollten sie auf eine internetfähige Größe verkleinert werden. Verwenden Sie keine zweitklassigen oder eingescannten Bilder. Investieren Sie lieber in professionelle Fotografien.

Die wichtigsten Tipps für die Neugestaltung Ihrer Webseite

  • Konzeption aus einem Guss – Die Gestaltung der Webseite sollte sich an der Corporate Identity (CI) des Unternehmens ausrichten. Damit ist der aufeinander abgestimmte Einsatz Erscheinungsbild, Kommunikation und Verhalten nach innen und außen gemeint. Sollten Sie für Ihr Unternehmen noch keine CI entwickelt haben, lohnt sich die Investition in ein Gesamtkonzept, das Webpräsenz, gedruckte Informationen und Geschäftspapiere umfasst.

  • zeitnahe Umsetzung – Machen Sie es sofort. Planen Sie Zeitfenster in Ihre Wochenstruktur ein. Die Struktur und das Aussehen erarbeitet Ihr Webdesigner nach einer ausführlichen Beratung. Die Inhalte Ihres Auftrittes müssen von Ihnen kommen. Dafür brauchen Sie Zeit, Gespräche und Muße. Halten Sie vereinbarte Termine mit ihrem Webdesigner ein. Ich kenne keine andere Branche, in der der geplante Tagesablauf derartig kurzfristig über den Haufen geworden wird. Am Morgen gehen Sie ins Büro mit einem Tag ohne Termine. Zwei Stunden später sind die nächsten drei Tage vergeben, weil drei Sterbefälle zu bearbeiten sind.

  • vollständige Veröffentlichung – Wenn das Projekt Relaunch der Webpräsenz nicht zeitnah umgesetzt wurde, finden Sie unter dem Domainnamen den nicht sehr hilfreichen Hinweis: “Wir überarbeiten gerade unsere Internetpräsenz”. Lassen Sie die alte Seite im Netz, bis die neue vollständig fertig ist. Nutzer klicken sofort wieder weg, wenn Sie auf einer Unterseite eine Information suchen und mit dem Satz begrüßt werden “An dieser Seite wird noch gearbeitet“ oder “… in Kürze hier“. Stattdessen könnten Sie die Navigation ergänzen, wenn die Inhalte tatsächlich zur Verfügung stehen.

  • aussagekräftige Seitentitel – Wenn man bei den Seitentiteln auf “Home“ und “unbenanntes Dokument“ trifft, ist dies ein Hinweis darauf, dass es sich um eine nicht professionell erstellte Seite handelt. Die Seitentitel sind ein Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung. Sie werden im Reiter angezeigt und sind hilfreich beim Wiederfinden der Webseite in den Favoriten/ Lesezeichen.

  • übersichtliche Navigation – Studien über Nutzerverhalten besagen, dass Besucher die Webseite verlassen, wenn sie nicht mit maximal 3 Klicks die gewünschte Information finden. Eine durchdachte Navigation strukturiert die Seiten. Auf jeder Unterseite sollte die Navigation ebenfalls vorhanden sein, denn der Umweg über den “Zurück“-Button bedeutet einen Zeitverlust.

  • Lesefreundlichkeit – Die Schriftgröße darf nicht zu klein sein. Wer sich mühen muss, hört auf zu lesen. Ebenso ist bei der farblichen Gestaltung auf Kontrast zu achten. Die bevorzugten Grau-, Braun-, Lila- und Schwarztöne der Bestatter dürfen etwas aufgelockert werden.

Diese Liste ist mit Sicherheit zu ergänzen. Machen Sie es den Suchenden so einfach wie möglich. Wer nicht findet was angekündigt ist, zieht weiter. Wenn Menschen die gesuchten Informationen finden, ist dies der erste Schritt Kontakt aufzunehmen.